Vergütung des Vorstands

Die jährliche Vergütung der Vorstandsmitglieder der DEUTZ AG setzt sich aus fixen und variablen Vergütungskomponenten sowie aus der Zahlung eines Betrags zur Altersversorgung zusammen. Die fixe Komponente wird monatlich als Grundgehalt ausgezahlt. Die variable Vergütung ist erfolgsabhängig und besteht aus zwei Teilen: Zum einen erhält das Vorstandsmitglied eine Tantieme, deren Berechnung von der Erreichung bestimmter Ziele abhängig ist, und zum anderen Virtuelle Performance Shares mit langfristiger Anreizwirkung. Für die Altersversorgung wird ein Betrag in eine Unterstützungskasse gezahlt; ein weiterer Anspruch auf Ruhegeld oder Hinterbliebenenversorgung besteht nicht.

Die Berechnung der Tantieme für ein Geschäftsjahr richtet sich nach dem Grad der Erreichung von quantitativen Erfolgszielen; dieser wird jährlich gemessen (Kurzfrist-Ziele). Zahl, Inhalt und Gewichtung der Kurzfrist-Ziele werden jährlich nach Anhörung des Vorstandsmitglieds durch den Aufsichtsrat nach pflichtgemäßem Ermessen festgesetzt. Die minimale Zielerreichung für die Gewährung einer Tantieme beträgt 75 %; die maximale für die Gewährung der Tantieme relevante Zielerreichung beträgt 150 %. Der sich bei maximaler Zielerreichung ergebende Höchstbetrag der Tantieme ergibt sich aus dem jeweiligen Dienstvertrag. Von der Tantieme für ein Geschäftsjahr werden lediglich 60 % nach Ablauf des betreffenden Geschäftsjahres ausgezahlt. Jeweils 20 % der Tantieme werden bei Erreichung weiterer mittelfristiger Erfolgsziele (Mittelfrist-Ziele) ein bzw. zwei Jahre später ausgezahlt, wobei sich der Betrag der Auszahlung nach dem Grad der Erreichung der entsprechenden Mittelfrist-Ziele (maximal 150 %) richtet. Auch insoweit sind die jeweiligen Höchstbeträge der weiteren Auszahlungen vertraglich vereinbart. Die Ziele für sämtliche Auszahlungen werden bereits zu Beginn des Geschäftsjahres festgelegt, für das die Tantieme gewährt wird.

Einzelheiten hinsichtlich der Virtuellen Performance Shares sind in einem Long-Term-Incentive-Plan Vorstand (LTI-Plan Vorstand) geregelt, der Teil der vertraglichen Vereinbarungen mit den Vorstandsmitgliedern ist. Die Anzahl der einem Vorstandsmitglied zugeteilten Virtuellen Performance Shares ergibt sich für jedes Jahr aus dem vertraglich festgelegten Euro-Betrag, geteilt durch einen Referenzkurs. Der Referenzkurs entspricht dem durchschnittlichen Schlusskurs der Aktie der DEUTZ AG im Xetra-Handel (oder einem gleichwertigen Nachfolgesystem) der Frankfurter Wertpapierbörse an den 60 Börsenhandelstagen vor dem Zuteilungszeitpunkt. Virtuelle Performance Shares begründen nach Maßgabe der in dem LTI-Plan Vorstand geregelten Bedingungen einen Anspruch auf Zahlung eines Barbetrags. Der Barbetrag pro Virtuellen Performance Share entspricht dem durchschnittlichen Schlusskurs der DEUTZ-Aktie im Xetra-Handel (oder einem gleichwertigen Nachfolgesystem) der Frankfurter Wertpapierbörse während der letzten 60 Börsenhandelstage vor Ablauf einer Wartezeit von vier Jahren ab Zuteilung und ist auf das 1,5-Fache des Referenzkurses begrenzt. Die Entstehung des Barzahlungsanspruchs setzt jedoch voraus, dass entweder der Börsenkurs der DEUTZ-Aktie gegenüber dem Referenzkurs um mindestens 30 % gestiegen ist oder dass der Börsenkurs der DEUTZ-Aktie sich während der Wartezeit um mindestens 10 Prozentpunkte besser entwickelt hat als der MDAX (oder ein zukünftiger Index, der den MDAX ersetzt). Im Übrigen wird vorausgesetzt, dass das Vorstandsmitglied ein Eigeninvestment erbringt, indem es pro 20 zugeteilte Virtuelle Performance Shares eine DEUTZ-Aktie halten muss.

Die variable Vergütung ist so ausgestaltet, dass ihr überwiegender Teil auf mehrjähriger Bemessungsgrundlage beruht. Die Vergütungsstruktur ist insgesamt auf eine nachhaltige Unternehmensentwicklung ausgerichtet.

Als Nebenleistungen erhalten die Vorstandsmitglieder insbesondere einen Dienstwagen zur Nutzung sowie Zuschüsse zu Versicherungen.

Im Falle der vorzeitigen Beendigung eines Vorstandsvertrags ohne wichtigen Grund erhält das Vorstandsmitglied eine Abfindung in Höhe seiner Gesamtbezüge für die Dauer der ursprünglichen Restlaufzeit, höchstens jedoch für die Dauer von zwei Jahren. Die Höhe der Gesamtbezüge bestimmt sich für die Zwecke dieser Abfindung nach der für das letzte volle Geschäftsjahr bezogenen Gesamtvergütung und gegebenenfalls nach der voraussichtlichen Gesamtvergütung für das laufende Geschäftsjahr (Abfindungs-Cap nach Nr. 4.2.3 des Deutschen Corporate Governance Kodex).

Im Zusammenhang mit der vorzeitigen Beendigung des Vorstandsvertrags zum 31. Dezember 2016 wurde Herrn Dr. Leube im Geschäftsjahr 2016 eine Abfindung in Höhe von 1.743 Tsd. € gewährt. Die Abfindung bemisst sich nach der Höhe seiner Gesamtbezüge für die ursprüngliche Restlaufzeit des Vertrages. Die Abfindung beinhaltet erfolgsabhängige Bestandteile in Höhe von 803 Tsd. € und wurde bereits in 2016 vollständig ausgezahlt. Außerdem wurden für Herrn Dr. Leube 150 Tsd. € für das Jahr 2017 vertragsgemäß in eine Unterstützungskasse eingezahlt.

Die Dienstverträge der Vorstandsmitglieder Dr. Helmut Leube und Dr. Margarete Haase enthalten für den Fall eines Kontrollwechsels eine spezielle Regelung. Weitere Ausführungen hierzu finden Sie im Kapitel »Angaben nach §§ 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB«.

Die nachfolgende Darstellung zeigt die Gesamtbezüge des Vorstands entsprechend der Empfehlung des Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 5. Mai 2015. Dieser Empfehlung folgend werden die im Geschäftsjahr gewährten Zuwendungen und die tatsächlich ausgezahlten separat dargestellt.

Die gewährten Zuwendungen der Mitglieder des Vorstands verteilen sich wie folgt:

Tabelle vollständig anzeigen

Tabelle eingeschränkt anzeigen

Gewährte Zuwendungen                        
  Dr.-Ing. Helmut Leube
Vorstandsvorsitzender
Dr. Margarete Haase Michael Wellenzohn
  Austritt: 31. Dezember 2016                
  2015 2016 2016 (Min.) 2016 (Max.) 2015 2016 2016 (Min.) 2016 (Max.) 2015 2016 2016 (Min.) 2016 (Max.)
in Tsd. €                        
Festvergütung 725 725 725 725 580 580 580 580 420 520 520 520
Nebenleistungen 1) 175 173 173 173 147 146 146 146 111 109 109 109
Summe 900 898 898 898 727 726 726 726 531 629 629 629
Einjährige variable Vergütung 2) 360 360 540 270 270 405 210 255 383
Mehrjährige variable Vergütung                        
Deferral 2016–2017 240 180 140
Deferral 2017–2018 240 360 180 270 170 255
LTI 2015–2019 3) 222 166 144
LTI 2016–2020 3) 207 300 155 225 160 233
Summe 822 807 1.200 616 605 900 494 585 870
Gesamtvergütung 1.722 1.705 898 2.098 1.343 1.331 726 1.626 1.025 1.214 629 1.499
Die nachfolgend dargestellten Gesamtbezüge beinhalten anstelle der nach dem Deutschen Corporate Governance Kodex anzugebenden Zielwerte für die einjährige variable Vergütung sowie für aufzuschiebende Anteile aus einjährigen variablen Vergütungen (Deferrals) die nach den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen anzugebenden Vergütungsbeträge. Diese entsprechen bei der einjährigen variablen Vergütung dem Rückstellungsbetrag für den Jahresbonus für das Berichtsjahr einschließlich Über- und Unterdotierungen aus dem Vorjahr. Hinsichtlich der aufzuschiebenden Anteile der einjährigen variablen Vergütung (Deferrals) entsprechen die Beträge den im Berichtsjahr erdienten und zurückgestellten Beträgen.
Einjährige variable Vergütung 227     138 242     107 188    
Deferral 2014–2015 26     20     13    
Deferral 2015–2016 23     17 18     14 14    
Gesamtbezüge 1.398 1.105     1.068 1.141     809 991    
 
1) Inklusive Zahlung in eine Lebensversicherung.
2) Die gewährte einjährige variable Vergütung sowie die aufzuschiebenden Anteile aus einjährigen variablen Vergütungen (Deferrals) entsprechen dem Wert bei einer Zielerreichung von 100 %.
3) Die gewährte aktienbasierte Vergütung entspricht dem beizulegenden Zeitwert der Bezugsrechte zum Zeitpunkt der Gewährung. Insgesamt wurden den Vorstandsmitgliedern im Berichtsjahr 147.577 Optionen gewährt (2015: 125.657 Stück). Davon entfallen auf Herrn Dr. Leube 58.446 Stück (2015: 52.357 Stück), auf Frau Dr. Haase 43.835 Stück (2015: 39.268 Stück) und auf Herrn Wellenzohn 45.296 Stück (2015: 34.032 Stück). Eine Beschreibung der Ausgestaltung der aktienbasierten Vergütungsvereinbarungen ist in Erläuterung 31 enthalten. Die allgemeinen Vertragsbedingungen sind für alle Vorstandsmitglieder identisch.

Die an die Mitglieder des Vorstands tatsächlich gezahlten Zuwendungen verteilen sich wie folgt:

Gezahlte Zuwendungen            
  Dr.-Ing. Helmut Leube Vorstandsvorsitzender Dr. Margarete Haase Michael Wellenzohn
  2016 2015 2016 2015 2016 2015
in Tsd. €            
Festvergütung 725 725 580 580 520 420
Nebenleistungen 173 175 146 147 109 111
Summe 898 900 726 727 629 531
Einjährige variable Vergütung 227 138 107
Mehrjährige variable Vergütung            
Deferral 2014–2015 28 60 21 45 13 29
Deferral 2015–2016 23 17 14
Sonstiges
Summe 51 287 38 183 27 136
Gesamtvergütung 949 1.187 764 910 656 667

Der im Berichtsjahr erfasste Gesamtaufwand für aktienbasierte Vergütungen betrug für Herrn Dr. Leube 367 Tsd. € (2015: 92 Tsd. €), für Frau Dr. Haase 275 Tsd € (2015: 90 Tsd. €) und für Herrn Wellenzohn 242 Tsd. € (2015: 73 Tsd €).