Geschäftsentwicklung DEUTZ Customised Solutions (DCS)

Auftragseingang geringer als im Vorjahr

Das Segment DEUTZ Customised Solutions (DCS) verzeichnete im Berichtsjahr Aufträge im Wert von 249,8 Mio. €; dies sind 6,6 % weniger als im Vorjahr mit 267,5 Mio. €. Dabei lagen alle Anwendungsbereiche unter den jeweiligen Vorjahreswerten. Der Auftragsbestand betrug am Jahresende 45,5 Mio. €; damit war er 28,7 % niedriger als im Vorjahr mit 63,8 Mio. €.

Absatz ein Viertel niedriger

Der Absatz im Segment DCS ist im Berichtsjahr um 25,5 % auf 9.360 Motoren gesunken. Dabei war die Entwicklung in allen Regionen und – bis auf die Landtechnik – allen Anwendungsbereichen rückläufig.

Umsatz geht deutlich geringer als Absatz zurück

Der Umsatz im Segment DCS ist im Berichtszeitraum um 7,4 % auf 259,4 Mio. € gesunken. Dabei gaben die Umsatzerlöse in allen Regionen nach: in EMEA um 5,8 %, in Amerika um 16,9 % und in Asien/Pazifik um 4,8 %. Auch alle Anwendungsbereiche haben geringere Umsatzerlöse verzeichnet – allein das Servicegeschäft legte um 1,8 % auf 119,9 Mio. € weiter zu.

Viertes Quartal rückläufig

Im vierten Quartal 2016 lag der Auftragseingang im Segment DCS bei 58,2 Mio. € und damit 0,7 % unter dem Vorjahreswert sowie 1,2 % unter dem Wert des Vorquartals. Der Absatz war im Schlussquartal mit 2.231 Motoren bzw. –23,8 % deutlich niedriger als im Vorjahr, lag damit jedoch auf dem Niveau des dritten Quartals 2016. Der Umsatz des Segments DCS ging im letzten Quartal um 11,0 % gegenüber Vorjahr bzw. 0,5 % gegenüber dem Vorquartal auf 63,6 Mio. € zurück.

DEUTZ Customised Solutions: Umsatz nach Anwendungsbereichen

Grafik: DEUTZ Customised Solutions: Umsatz nach Anwendungsbereichen

Operatives Ergebnis DCS konstant auf hohem Niveau

Im Segment DEUTZ Customised Solutions belief sich das operative Ergebnis im Berichtsjahr auf 32,7 Mio. € (2015: 31,3 Mio. €). Der Anstieg von 1,4 Mio. € ist bei einem gesunkenen Geschäftsvolumen insbesondere auf den Ergebnisbeitrag aus dem Lizenzgeschäft in Höhe von 5,5 Mio. € zu Beginn des Geschäftsjahres zurückzuführen. Das Segmentergebnis des Vorjahres war durch außerplanmäßige Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen von insgesamt 2,6 Mio. € belastet.

Sonstiges

Das operative Ergebnis im Bereich Sonstiges betrug im Berichtsjahr –3,2 Mio. € (2015: 5,5 Mio. €). Das Ergebnis des Vorjahres war begünstigt durch den Verkauf der Anteile an der WEIFANG WEICHAI DEUTZ DIESEL ENGINE CO., LTD., Weifang (China). Im Berichtsjahr beinhaltet das Ergebnis einen Verlust aus der Entkonsolidierung der DEUTZ Engine (Shandong) Co., Ltd. in Linyi (China) in Höhe von 1,4 Mio. €. Die Gesellschaft befindet sich derzeit in Auflösung und hat für den DEUTZ-Konzern keine operative oder strategische Bedeutung mehr, so dass sie aus Wesentlichkeitsgründen entkonsolidiert wurde.